Jahrestagung der Sektion Wirbelsäule

der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) e. V.
14.–15. September 2018 • Hamburg

Jahrestagung der Sektion Wirbelsäule

der Deutschen Gesellschaft für Neurochirurgie (DGNC) e. V.
14.–15. September 2018 • Hamburg

Kongressdetails

Downloads

Print-File

Wissenschaftliches Programm

Das Programm können Sie hier herunterladen:

Nachfolgend finden Sie die Übersicht aller Vorträge und ePoster:

13:00–13:10 Begrüßung und Eröffnung
S. O. Eicker (Hamburg)
13:10-13:30

Übersichtsvortrag
Thorakolumbaler und lumbosakraler Übergang
Y. P. Charles (Strasbourg/FR)

13:30-14:50 Session 1: Thorakolumbaler und lumbosakraler Übergang
Vorsitz: W. Börm (Flensburg), M. Czabanka (Berlin)
13:30-13:40 Langfristige radiologische und klinische Ergebnisse nach perkutaner Spondylodese bei thorakalen und lumbalen Wirbelsäulefrakturen
P. Fistouris (Münster)
13:40-13:50 Der perkutane Fixateur interne an der Wirbelsäule -
Komplikationsrate eines neuen Verfahrens
T. Weiß (Murnau)
13:50-14:00 Does the percutaneous dorsal stabilization-technique for thoracolumbar fracture fixation have a protective effect on the postural stabilization mechanism of the spine?
R. Grass (Dresden)
14:00-14:10 Repositionsmöglichkeiten bei Berstungsfrakturen des thorakolumbalen Überganges mittels perkutaner, dorsaler Stabilisierung
T. Weiß (Murnau)
14:10-14:20 Die endoskopische Bandscheibenoperation am thorakolumbalen Übergang
A. Schomaker (Leer)
14:20-14:30 Ergebnisse mit einem Trabecular Metal-Cage für die monosegmentale thoracoskopisch assistierte Spondylodese von frischen, instabilen Wirbelsäulenfrakturen des thorakolumbalen Übergangs in 95 Fällen
S. Hauck (Murnau)
14:30-14.40 Zementaugmentation zur Behandlung von nicht dislozierten Insuffizienzfrakturen des Os sacrum – ein prospektiver, randomisierter Methodenvergleich zwischen Ballonsakroplastie (BSP), Radiofrequenzsakroplastie (RFS), Vertebrosakroplastie (VSP) und Zementsakroplastie (ZSP)
R. Andresen (Heide)
14:40-14:50 Frühzeitige Dekompression (< 8 Stunden) verbessert das Outcome nach traumatischen Rückenmarkverletzungen des thorakolumbalen-Überganges
C. Wutte (Murnau)
14:50-15:20 Pause & Besuch der Industrieausstellung
15:20-16:20 Session 2: Freie Themen 1 – Rückenmark
Vorsitz: B. Krischek (Köln), M. Westphal (Hamburg)
15:20-15:30 Der Einfluss der präoperativen Magnetresonanztomographie auf die chirurgische Strategie bei akuter traumatischer zervikaler Rückenmarkverletzung
L. Grassner (Murnau)
15:30-15:40 Ein kombinierter Behandlungsansatz zur Verbesserung von Stammzelldifferenzierung und -überleben in der Therapie der zervikalen spinalen Rückenmarksverletzung
A. Younsi (Heidelberg)
15:40-15:50 Degenerative zervikale Myelopathie: Magnetresonanzspektroskopie des präzentralen Gyrus und Diffusibilität der Medulla oblongata bei Patienten und gesunder Kontrollgruppe
C. Blume (Aachen)
15:50-16:00 Unilaterale Laminotomie und bilaterale Dekompression in undercutting-Technik bei degenerativer zervikaler Myelopathie: klinisches und bildgebendes Outcome
I. Fiss (Göttingen)
16:00-16:10 Idiopathische ventrale thorakale Rückenmarksherniation: Design einer retrospektiven Multi-Center Studie
A. Jödicke (Berlin)
16:10-16:20 Langzeituntersuchung von Lebensqualität und funktionellem Ergebnis nach chirurgischer Resektion von intramedullären Ependymomen in 42 Patienten
K. Zweckberger (Heidelberg)
16:20-16:50 Kaffepause & Besuch der Industrieausstellung
16:50-17:50   Session 3: Freie Themen 2
Vorsitz: S. Krieg (München), P. Vajkoczy (Berlin)
16:50-17:00 Vollständigkeit und Genauigkeit von Daten aus Wirbelsäulenregistern: eine unabhängige Audit-basierte Untersuchung
S. Krieg (München)
17:00-17:10 Spinale Implantate in der Photonen-Therapie: dosimetrischer Impakt von Titan Legierungen im Vergleich zu Carbonfaser-verstärkten PEEK Systemen
Y.-M. Ryang (München)
17:10-17:20 Machbarkeit der transpedikulären HWK1-Schraubenplatzierung mit Hilfe der intraoperativen 3D-Bildgebung und der spinalen Navigation: eine prospektive Analyse
K. Schöller (Gießen)
17:20-17:30 Hohe Parvovirus B19 Viruslast in Bandscheibenvorfällen
A. Reinke (Donauwörth)
17:30-17:40 A new score predicting clinical outcome following lumbar spine surgery for degenerative disc disease 
E. Shiban (München)
17:50-18:20 Sektionssitzung und Wahl des nächsten Austragungsortes
19:30 Gesellschaftsabend
9:00-9:20 Übersichtsvortrag
Wirbelsäulenchirurgie im Alter
Y.-M. Ryang (München)
9:20-9:40 Übersichtsvortrag
Narkoseführung des alten WS Patienten
R. Kiefmann (München)
9:40-10:30 Session 4: Wirbelsäulenchirurgie im Alter 1
Vorsitz: F. Meyer (Oldenburg), M. Stoffel (Krefeld)
09:40-09:50 Morbidität chirurgisch behandelter C1/2 Frakturen, Risikoabschätzung im Rahmen einer monozentrischen Analyse
K. Sadowy (Köln)
09:50-10:00 Morbidität und Mortalität geriatrischer Patienten nach modifizierter anteriorer C1/2 Verschraubung mit Densverschraubung
A. Ottenbacher (Trier)
10:00-10:10 Der Einfluss zervikaler Knochendichte auf das Sinterungsverhalten von Cages nach ein- und zweisegmentiger stand-alone ACDF
M. Erhard (München)
10:10-10:20 Überlegenheit von opportunistischem QCT im Vergleich zum Standardverfahren DEXA im Hinblick auf die Prädiktabilität inzidenteller osteoporotischer Wirbelkörperfrakturen
Y.-M. Ryang (München)
10:20-10:30 Operative Behandlung der Kamptokormie bei Patienten mit Morbus Parkinson - Indikation, Technik, klinische Ergebnisse
K.-M. Scheufler (Dortmund)
10:30-11:00 Kaffeepause & Besuch der Industrieausstellung
11:00-11:40 Session 5: Wirbelsäulenchirurgie im Alter 2
Vorsitz: F. Ringel (Mainz), K. Schöller (Gießen)
11:00-11:10 Sicherheit und Wirksamkeit der Vakuum-Therapie in der Wundrevision nach spinalen Operationen mit Duraexposition
M. Simon (Bielefeld)
11:10-11:20 Die Sagittale Balance und der klinische Verlauf von Pateinten mit lumbaler Spinalkanalstenose nach operativer Dekompression – ein prospektiver Verlauf über 5 Jahre
S. Bayerl (Berlin)
11:20-11:30 Haben 80-90-Jährige ein hohes Risiko für peri- und postoperative Komplikationen bei der minimal-invasiven transforaminalen lumbalen interkorporellen Fusion?
J.-H. Klingler (Freiburg)
11:30-11:40 Minimalinvasive dorsale Instrumentation bei älteren Patienten mit thorakolumbaler pyogener Spondylodiszitis: Interimsanalyse einer prospektiven multizentrischen Beobachtungsstudie
E. Thanasi (Gießen)
11:40 -12:10 Mittagspause & Besuch der Industrieausstellung
12:10-12:30 Übersichtsvortrag
Multimodale und Konservative Therapie
J. Mallwitz (Hamburg)
12:30-12:50 Übersichtsvortrag
Infiltration und Ablation
C. Birkenmaier (München)
12:50- 13:40 Session 6: Konservative Therapie
Vorsitz: M. Klingenhöfer (Dresden), M. Wostrack (München)
12:50-13:00 Langzeitergebnis der intrathekalen Opiattherapie bei nicht-malignem Schmerzsyndrom
B. Sommer (Osnabrück)
13:00-13:10 Safety and efficacy of adipose derived stem cell injection for facet joint syndrome
R. Rothörl (München)
13:10-13:20 Retrospektive Beurteilung lumbaler Rückenschmerzen – Langzeit Test-Retest-Reliabilität von Oswestry Disability Index (ODI) und Visueller Analog Scala (VAS)
J.-H. Klingler (Freiburg)
13:20-13:30 Hochfrequenzrückenmarkstimulation (HF10-Therapie): Neuromodulation bei chronischen Schmerzen
G. Surges (Trier)
13:30-13:40 Failed back surgery syndrome and sagittal balance – Questioning diagnosis and treatment paradigms in chronic pain patients
S. A. Ahmadi (Düsseldorf)
13:40 -13:50 Zusammenfassung und Verabschiedung
S. O. Eicker (Hamburg)
Thorakolumbaler und lumbosakraler Übergang
P 1 Die perkutane, endoskopische Behandlung lumbosacraler Bandscheibenvorfälle
A. Schomaker (Leer)
P 2 Technische Notiz: Additiver fusionierender interspinale Spacer bei dorsaler Spondylodese
H. Meining (Karlsbad-Langensteinbach)
P 3 Behandlungsmanagement der thorakalen Myelopathie: Eine retrospektive Single Center Fallserie
C. Negwer (München)
Wirbelsäulenchirurgie im Alter
P 4 Die Anwendung dorsaler Instrumentierung bei traumatisch bedingten atlantoaxialen und kraniozervikalen Instabilitäten bei älteren Patienten unter Zuhilfenahme des O-Arms
N. Mirchev (Fulda)
P 5 Degenerative zervikale Myelopathie: Chronische Traumata führen zu chronischer Veränderung von Konzentrationen endogener inflammatorischer und angiogenetischer Mediatoren im Liquor
C. Blume (Aachen)
P 6 Auswirkung und Ergebnisse komplexer dorso-ventraler Stabilisierungen in alten Patienten
M. Yavuz (Münster)
P 7

Niedrige Knochendichte ist ein Hauptrisikofaktor für Revisions-OP nach Dorsaler Instrumentierung der LWS
Y.-M. Ryang (München)

P 8 Paradigm shift: atlantoaxial screw rod fixation with C2 translaminar screws for C1/C2 instability - Singe institution experience and review of the literature
J.-P. Zeden (Greifswald)
P 9 Ergebnisse bei dorsaler perkutaner C1/C2-Verschraubung bei instabilen Densfrakturen Typ Anderson 2 beim älteren Patienten
S. Hauck (Murnau)
P 10 Ergebnisse bei dorsaler perkutaner C1/C2-Verschraubung von Denspseudarthrosen nach vorangegangenen ventralen Schraubenosteosynthesen bei instabilen Densfrakturen Typ Anderson 2 beim älteren Patienten
S. Hauck (Murnau)
Freie Themen
P 11 Hohe Inzidenz der infektiösen Endokarditis bei Patienten mit Spondylodiszitis: Implikationen für Diagnose und Therapie
B. Behmanesh (Frankfurt)
P 12 Fusionsrate nach chirurgischer Behandlung bei Spondylodiscitis (monosegmental vs. multilevel)
M. Banat (Bonn)
P 13 Rare complications of anterior cervical discectomy and fusion
P 14 There are significant psychological and clinical outcome differences between smokers and nonsmokers in patients undergoing elective spine surgery
E. Shiban (München)
P 15 Riesiges lumbales Wirbelkörperhämangiom: Ein Fallbericht
A. Reinke (Donauwörth)
P 16 Blut-Rückenmark-Schrankentstörung bei Patienten mit degenerativer zervikaler Myelopathie
C. Blume (Aachen)
P 17 Die Anwendung des intraoperativen neurophysiologischen Monitoring während spinaler Operationen – eine länderübergreifende Querschnittserhebung in den DACH-Ländern
S. Siller (München)
P 18 Endoscopic electrothermic (ESIJ) procedure of the sacroiliac joint 24-month follow up studies
P 19 Klinische Manifestationen von degenerativ-dystrophischen Erkrankungen der Lendenwirbelsäule in einer entfernten postoperativen Phase
E. Oleynik (St. Petersburg, RU)
P 20 Langzeitergebnisse eines pedikelschraubenbasierten, monosegmentalen, bilateralen lumbalen Facettengelenkersatzes
U. J. Knappe, D. Reinecke (Minden)
P 21 Facettengelenk-schonende Dekompression der lumbalen Spinalkanalstenose mittels minimal-invasiver bilateraler Crossover-Operationstechnik
J.-H. Klingler (Freiburg)
P 22

Navigationsgestützte minimalinvasive direkte Fusion des Pars interarticularis Defekts bei Spondylolyse
U. Hubbe (Freiburg)

P 23 When fat hits the brain: Subarachnoidale und intraventrikuläre Migration von Fettgewebe infolge einer komplexen sakropelvinen Fraktur
M. Polemikos (Hannover)
P 24 Verletzung des kranialen Facettengelenks bei minimal-invasiver lumbaler Pedikelschrauben-Implantation: konventioe Fluoroskopie versus intraoperative 3D-Navigation
M. Hohenhaus (Freiburg)
P 25 Intraoperative Fluoroskopie-basierte 3D Scans: Wie hoch ist die Strahlenbelastung durch einen 3D C-Bogen mit großem Flachdetektor?
J.-H. Klingler (Freiburg)
P 26 Arzthaftpflichtgutachten: Wahrheit oder Gerechtigkeit?
G. Sandvoß (Meppen)
P 27 Intraoperatives neurophysiologisches Monitoring bei intramedullären Rückenmarks-Tumoren
S. Ille (München)
P 28 entfällt
P 29 Intramedulläre Strahlennekrose: Ein Fallbericht
R. Schwarz (Hamburg)
P 30 Incidence of neurological deficits prior to detection of a spinal metastasis in patients with or without known primary tumor
T. Gasimov (Göttingen)
P 31 Strahlenbelastung mobiler 3D C-Bögen für die spinale Navigation – eine experimentelle Studie
Y. Naseri (Freiburg)
P 32 Reduktion des ISG-Schmerzes und Verbesserung der Lebensqualität nach ISG-Arthrodese. 24-Monatsergebnisse
A. Podlubniy (Schöneck/Vogtland)
P 33 Navigierte Sakroplastie bei Insuffizienzfrakturen des Sakrums sind viel sicherer als die Standardmethode
E. Shiban (München)
P 34 Intramedullary astrocytoma surgery – feasibility and safety depending on WHO grade and preoperative function
K. C. Mende (Hamburg)
P 35 Haben der Karnofsky performance score, das Ausmaß vorhandener Wirbelkörperfrakturen und die qualitative und quantitative Schmerzsymptomatik in der Kategorie "potenziell instabil" des spinal instability neoplastic score (SINS) einen Einfluss auf eine stabilisierende Operation?
B. Krischek (Köln)
P 36 Langzeitergebnisse nach chirurgischer Behandlung bei Dysphagie infolge der diffusen idiopathischen Skelett-Hyperostose (DISH)
C. Scholz (Freiburg)
P 37 Der Einfluss der lumbalen Chirurgie auf Modic Veränderungen – ergebnisse einer prospektiven Studie mit 2-jährigem Nachuntersuchungszeitraum
R. Bostelmann (Düsseldorf)
P 38 Vascular lesions of the spinal cord – a comparative analysis of 113 patients
T. Krätzig (Hamburg)
P 39 Early postoperative outcome after wedge decompression of intramedullary spinal cord lipoma
K. C. Mende (Hamburg)
P 40 Extraforaminaler Bandscheibenvorfall - Gibt es radiologische und intraoperative  Befunde, die dieses spezielle Migrationsmuster begünstigen?
C. Janz (Solingen)
P 41 Die laterale lumbale intervertebrale Fusion ohne intraoperatives Neuromonitoring: Eine retrospektive Studie an 170 Patienten eines einzelnen Zentrums
S. Krieg (München)
P 42 Pre- and postoperative sagittal and coronal alignment in instrumented surgery with vs. without corpectomy for spondylodiscitis
B. Schatlo (Göttingen)
P 43 Genauigkeit und Anwendbarkeit eines OP-Tisch basierten navigierbaren robotisch-assistierten Haltearms zur Platzierung von thorakalen und lumbosakralen Pedikelschrauben
J. Perrin ( Mannheim)
P 44 Ist die Osteochondrose mit der lumbalen Bandscheibendegeneration assoziiert? Ein systematisches Review MR-tomographischer Analysen
S. W. Kim (Gießen)
P 45 entfällt
P 46 Surgical treatment of inflammatory and degenerative arthropathies of the cervical spine
I. Janssen (München)
P 47 Die endoskopische Operationstechnik minimiert die postoperative Atrophie der autochthonen Rückenmuskulatur
F. Zentz (München)
P 48 Spondylitis ankylosans – Diagnostik und Therapie bei traumatischen Frakturen der Halswirbelsäule
M. Barz (München)